Soziale Ungleichheit

 Soziale Ungleichheit

David Ball

Seit der Französischen Revolution im 18. Jahrhundert haben drei Worte in der politischen Diskussion an Bedeutung gewonnen: Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit. Als Ziele für eine Unternehmen Vielmehr ist keines dieser Ziele vollständig erreicht worden.

Brüderlichkeit ist gleichbedeutend mit Solidarität und beinhaltet Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit, das Leid oder die Freude anderer zu empfinden, sich in die Lage des anderen hineinzuversetzen; etwas, das nicht jeder Mensch hat oder zeigen will. Es hängt von einem langen Prozess der Erziehung und sozialen Reifung ab.

Freiheit ist eine fast utopische Sehnsucht, denn um in komplexen Gesellschaften zu funktionieren, endet jedes individuelle Recht dort, wo das eines anderen beginnt, d.h. es gibt immer Regeln, die eingehalten werden müssen, und so ist die Freiheit, von der die Rede ist, nur ein Teil.

Die Gleichheit hat ein ähnliches Problem wie die Freiheit. Die kapitalistischen Gesellschaften wurden nicht für die Gleichheit, sondern für die Ungleichheit auf der Grundlage des subjektiven Verdienstes geschaffen. Das kommunistische Modell hingegen, das für die Gleichheit gedacht war, hat nur das berühmte Motto "einige sind gleicher als andere" hervorgebracht.

Da dieser letzte Punkt unser Thema ist, bleiben wir mit einer ersten Frage dabei: Sind Sie immer für die Gleichstellung, oder meinen Sie, dass es Fälle und Fälle gibt, die jeweils gesondert analysiert werden müssen?

In der brasilianischen Anthropologie gibt es eine alte Metapher, die aus dem Verständnis unseres täglichen Verhaltens erklärt, wie die Soziale Ungleichheit Lassen Sie uns kurz darüber sprechen.

Das öffentliche Verkehrssystem: die perfekte Metapher

Angenommen, Sie kommen müde von der Arbeit und wollen nach Hause. Ihr einziger Vorteil gegenüber anderen Bürgern ist, dass Sie in der Nähe des Endpunkts der Buslinie arbeiten. Da alle anderen aussteigen und zum Glück nur wenige Menschen in der Gegend diese Linie benutzen, ist Ihnen ein Sitzplatz sicher.

Zu Beginn der Fahrt läuft alles reibungslos, aber ein paar Haltestellen weiter gibt es keine Sitzplätze mehr. An den nächsten Haltestellen fährt Ihr Bus durch das Stadtzentrum, und es gibt viel mehr Fahrgäste, die den Bus nehmen wollen, als das Fahrzeug aufnehmen kann.

Zunächst haben die Stehenden noch einen angemessenen Platz, und abgesehen von ihrem eigenen Unbehagen stört Sie die Situation nicht sonderlich. Aber je mehr Leute reinkommen, desto schlimmer wird Ihre Situation. Eine Frau läuft vorbei und schlägt Ihnen die Tüten auf den Kopf, ein Bürger, der von der Menge der Menschen überwältigt ist, dringt in Ihren Raum ein, und es kommen immer mehr Leute herein.

Sie waren der Erste, der Pionier, der Bus gehörte Ihnen, aber jetzt ist der Platz zum Niemandsland geworden und gleichzeitig zu dem aller anderen. Es gibt keine mögliche Ordnung und jeder, der in diesem Raum eingezwängt ist, klammert sich an das Wenige, das er kann, bis zu dem Punkt, an dem einige vorgeben zu schlafen, um den Älteren oder Schwangeren nicht Platz zu machen.

Unsere Reaktion könnte darin bestehen, diese Leute zu hassen, anstatt das öffentliche Verkehrssystem an sich zu hassen, das nicht funktioniert. Außerdem war das, was es Ihnen ermöglicht hat, im Sitzen zu reisen, kein Verdienst, sondern nur ein zufälliger Zufall. Aus Ihrer Sicht dringen diese Leute jedoch in Ihr Gebiet ein und erschweren Ihr Leben.

Soziale Ungleichheit: von der Soziologie zu unserer Alltagswahrnehmung

Das obige Beispiel mag sehr simpel erscheinen, aber es erklärt sehr gut eine der Arten, wie sich soziale Ungleichheit manifestieren kann. Denken Sie in Ruhe nach und Sie werden feststellen, dass sich diese Art von Verhalten in unzähligen sozialen Situationen wiederholt: Warteschlangen in Banken, Großveranstaltungen ohne zugewiesene Plätze, sogar die Warteschlange in der Uni-Mensa.

Dies sind jedoch Beispiele für soziale Ungleichheit allgemeiner Art. Sie erklären zwar teilweise die Ursachen sozialer Ungleichheit, doch müssen wir die verschiedenen Formen verstehen, die sie in den heutigen Gesellschaften annimmt. Genau aus diesem Grund werden wir versuchen, das Thema in zwei große Bereiche zu unterteilen.

Siehe auch die Bedeutung von Soziologie .

1. wirtschaftliche Ungleichheit Hätten Sie im obigen Beispiel einen besseren Job, hätten Sie ein Auto und bräuchten die öffentlichen Verkehrsmittel nicht. Im Gegenteil, vielleicht würden Sie anfangen, Busse als Problem zu betrachten, da sie auf öffentlichen Straßen Vorrang haben und Ihren Arbeitsweg behindern.

Im Prinzip sollte es keinen Unterschied machen, ob man mit dem Bus, dem Auto, dem Fahrrad oder sogar zu Fuß unterwegs ist. Aber auch ohne die Extreme zu berücksichtigen, ist die Gesellschaft ungleich.

Zwischen denjenigen, die mit dem Hubschrauber pendeln, und denjenigen, die am Rande der Gesellschaft in extremer Armut leben, gibt es zahllose Schichten, von denen jede ebenso sehr um den Aufstieg in die nächste Ebene bemüht ist wie darum, zu verhindern, dass sie ihren Platz in der sozialen Pyramide einnehmen.

Der Kampf gegen diese Art von Ungleichheit steht auf der internationalen Agenda, und verschiedene Regierungen auf der ganzen Welt bemühen sich darum, doch abgesehen von einigen Versuchen mit Programmen zur Einkommensverteilung, wie dem brasilianischen Programm Bolsa Família, gibt es noch keine wirklich wirksame langfristige Antwort auf das Problem.

Ethnische und geschlechtsspezifische Ungleichheit Diese beiden Arten sind in ihrer Ausprägung recht unterschiedlich, aber im Kern beruhen beide auf einer Missachtung des anderen aus geografischen, physischen oder biologischen Gründen. Es ist vielleicht die älteste Form der sozialen Ungleichheit in der Welt.

Das Konzept der Ethnizität geht darüber hinaus und schließt auch diejenigen ein, die einer bestimmten Kultur fremd sind, so wie die Römer all diejenigen als Barbaren betrachteten, die ihre Sitten, ihre religiösen Praktiken und ihre Lebensweise nicht teilten.

Oder auch, wie es möglich war, dass die europäischen Kolonialherren ihre auf der Hautfarbe beruhende Praxis der Sklaverei sogar durch einen wichtigen Teil der damaligen katholischen Kirche rechtfertigen ließen. Nicht, dass der fehlende Segen der Kirche die Sklaverei verhindern könnte.

Es ist notwendig, die Religion als Teil der Gesellschaft zu betrachten, in die sie eingebettet ist, denn sie ist die Frucht dieser Gesellschaft. Auf diese Weise haben die Religiösen selbst eine Wahrnehmung der Welt geprägt, die die "Minderwertigkeit" einiger "Rassen" gegenüber anderen einschließt.

Die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen ist so alt, so tief in der Gesellschaft verwurzelt, dass es nicht einmal möglich ist, dieses Thema in einem anderen zu behandeln. Wir müssten nur darüber sprechen, und es würde uns immer noch der Platz fehlen. Aber wir können sagen, dass diese Ungleichheit durch das so genannte wissenschaftliche Denken selbst aufgebaut wurde, im Laufe unserer Geschichte .

Wie bei der wirtschaftlichen Ungleichheit haben wir auch hier noch immer keine wirksame Antwort auf das Problem, so dass die Sklaverei zwar vor fast zweihundert Jahren beendet wurde, die Schwarzen aber weiterhin unter rassistischer und sozialer Diskriminierung leiden, was zu einem Zustand der Ungleichheit führt. Aber bleiben wir zum Schluss beim brasilianischen Fall.

Soziale Ungleichheit in Brasilien

Es gäbe noch viele andere Beispiele dafür, was soziale Ungleichheit ist, aber nichts repräsentiert diese soziale Realität besser als ihr wirtschaftlicher Aspekt. Rassische, geschlechtsspezifische oder soziale Diskriminierung führen in ihrer Gesamtheit immer zu schlechteren Lebensbedingungen für die Betroffenen.

Brasilien ist sicherlich eines der besten Beispiele dafür, wie sich soziale Ungleichheit in eine spezifisch wirtschaftliche Ungleichheit verwandelt. Unsere Gesellschaft ist in jeder Hinsicht ungleich, und das spiegelt sich in den Chancen wider, die wir im Laufe unseres Lebens haben. Denken Sie nur an die Schwierigkeiten, die ein junger Mensch aus der armen Peripherie hat, um den Fallen der Kriminalität zu entkommen.

Denken Sie daran, wie oft Sie von der Polizei angehalten werden, nur weil Sie arm oder schwarz sind oder einen bestimmten Körperbau haben. An dieser Stelle könnte ein Leser denken: Rechte Menschen drehen sich um und haben Erfolg. Das mag sein, aber es wäre einfacher, mit den gleichen Chancen wie andere erfolgreich zu sein. Selbst wenn auch Jugendliche aus der Mittelschicht oder sogar reiche Jugendliche irgendwann verloren gehen, gehen sie mit einer gewissenVorteil.

Mit anderen Worten: Die Tatsache, dass sich einige von ihnen auf abweichende Wege verirren, ändert nichts an der sozialen Ungleichheit, ja nicht einmal an der grundlegenden Statistik, dass die Mehrheit am Ende ein Leben führt, das als "normal" gilt - ein Begriff, der an sich schon äußerst fragwürdig ist.

Um in Zahlen zu sprechen: Brasilien steht in den Erhebungen der UNO (Organisation der Vereinten Nationen) an zehnter Stelle der ungleichsten Länder der Erde, und zwar in einem Index, der sowohl wirtschaftliche als auch soziale Aspekte berücksichtigt. Unsere Aufgabe für die Zukunft ist ziemlich schwierig und erfordert noch eine allgemeine Sensibilisierung der Bevölkerung, insbesondere in Bezug auf soziale Diskriminierung.

Soziale Ungleichheit: die einzig mögliche Schlussfolgerung

Wenn die Erleuchtung Die Franzosen haben die Gleichheit zwischen den Menschen gepredigt, aber das, was sie im Sinn hatten, war praktisch unmöglich, eine abstrakte Gleichheit für eine Zeit sehr konkreter Nöte. Seitdem hat sich die allgemeine Situation verbessert, das ist unbestreitbar, aber wir müssen den Begriff Gleichheit auch angemessener umschreiben.

Heute versuchen wir nicht mehr, alle Menschen im wahrsten Sinne des Wortes gleich zu machen. Die Realität diktiert als mögliches Ziel die Gleichheit der Bedingungen, das heißt, dass wir in unseren Unterschieden gleich sind, dass wir alle ein qualitativ hochwertiges Leben haben können, das so weit wie möglich über bestimmten Mindeststandards der Würde liegt.

Im Grunde können wir nicht gegen einige sehr moderne Begriffe wie Meritokratie sein, die ein gewisses Maß an Ungleichheit zwischen den Menschen voraussetzen. Aber wir können auch nicht unsensibel gegenüber der conditio humana sein. Wie mehrere UN-Berichte und Studien zeigen, sind Armut und soziale Ungleichheit auf lange Sicht sehr kostspielig.

Siehe auch:

  • Bedeutung von Enlightenment
  • Bedeutung der Geschichte
  • Bedeutung der Gesellschaft
  • Bedeutung von Soziologie
  • Bedeutung von Ethnozentrismus
  • Bedeutung von Homophobie
  • Bedeutung der Todesstrafe
  • Bedeutung von Ideologie

David Ball

David Ball ist ein versierter Autor und Denker mit einer Leidenschaft für die Erforschung der Bereiche Philosophie, Soziologie und Psychologie. Mit tiefer Neugier auf die Feinheiten der menschlichen Erfahrung hat David sein Leben der Erforschung der Komplexität des Geistes und seiner Verbindung zu Sprache und Gesellschaft gewidmet.David hat einen Ph.D. in Philosophie an einer renommierten Universität, wo er sich auf Existentialismus und Sprachphilosophie konzentrierte. Seine akademische Laufbahn hat ihn mit einem tiefgreifenden Verständnis der menschlichen Natur ausgestattet, das es ihm ermöglicht, komplexe Ideen klar und nachvollziehbar darzustellen.Im Laufe seiner Karriere hat David zahlreiche zum Nachdenken anregende Artikel und Essays verfasst, die sich mit den Tiefen der Philosophie, Soziologie und Psychologie befassen. Seine Arbeit untersucht verschiedene Themen wie Bewusstsein, Identität, soziale Strukturen, kulturelle Werte und die Mechanismen, die menschliches Verhalten antreiben.Über seine wissenschaftlichen Aktivitäten hinaus wird David für seine Fähigkeit geschätzt, komplexe Verbindungen zwischen diesen Disziplinen herzustellen und den Lesern eine ganzheitliche Perspektive auf die Dynamik des menschlichen Daseins zu bieten. Seine Schriften verbinden auf brillante Weise philosophische Konzepte mit soziologischen Beobachtungen und psychologischen Theorien und laden den Leser ein, die zugrunde liegenden Kräfte zu erforschen, die unsere Gedanken, Handlungen und Interaktionen prägen.Als Autor des Blogs Abstract - Philosophy,Als Absolvent der Soziologie und Psychologie setzt sich David dafür ein, den intellektuellen Diskurs zu fördern und ein tieferes Verständnis für das komplexe Zusammenspiel dieser miteinander verbundenen Bereiche zu fördern. Seine Beiträge bieten den Lesern die Möglichkeit, sich mit zum Nachdenken anregenden Ideen auseinanderzusetzen, Annahmen zu hinterfragen und ihren intellektuellen Horizont zu erweitern.Mit seinem eloquenten Schreibstil und seinen tiefgründigen Einsichten ist David Ball zweifellos ein sachkundiger Führer auf den Gebieten der Philosophie, Soziologie und Psychologie. Sein Blog möchte die Leser dazu inspirieren, sich auf eine eigene Reise der Selbstbeobachtung und kritischen Prüfung zu begeben, die letztendlich zu einem besseren Verständnis von uns selbst und der Welt um uns herum führt.